Lesen & lesen lassen

Lesen & lesen lassen: Nicole Zepter – Kunst hassen

Lesen & lesen lassen

Jede Woche stellen wir euch ein neues Buch vor, das sich zu lesen lohnt, weil es besonders berührend, aufwühlend, lustig, spannend oder streitbar ist. Diese Woche in Lesen & lesen lassen … Nicole Zepter – Kunst hassen Wieso Kunst bewundern, die uns langweilt? Weshalb ist jeder Künstler mittlerweile sofort bedeutend? Und überhaupt: Ist das jetzt […]

Mehr >

Lesen & lesen lassen: Peter Behrens – Der Clown mit der Trommel

Lesen & lesen lassen

Ihre Musik war neu, ihr Sound einmalig. Die Band TRIO hat die »Neue Deutsche Welle« mitbestimmt. Ihr ehemaliger Schlagzeuger Peter Behrens blickt in seinem Buch „Der Clown mit der Trommel“ zurück und lässt dabei nichts aus: nicht die Höhenflüge, nicht das eigene Scheitern und auch nicht seine Rückkehr ins Leben…

Mehr >

Lesen & lesen lassen: „Seltenheim“ von Steinbart

Lesen & lesen lassen

In einer düsteren Zukunft, in der fast alle Menschen in der Stadt leben und die Natur der Natur überlassen scheint, lebt der Protagonist Seltenheim. Sein neuer Job als „Wickler“ – als Scout für Pornodarstellerinnen – führt ihn zum ersten Mal in die scheinbar verlassene Welt außerhalb der Stadt – wo es doch noch Menschen gibt.

Mehr >

Lesen & lesen lassen: „Soutines letzte Fahrt“ von Ralph Dutli

Lesen & lesen lassen

Ein todkranker Künstler auf dem Weg in das von den Nazis besetzte Paris blickt zurück auf sein Leben – auf Krieg und Judenverfolgung. Ralph Dutli erzählt die Geschichte des russischen Malergenies Chaim Soutine in seinem Roman „Soutines letzte Fahrt“.

Mehr >

Lesen & lesen lassen: Sven Regener – Magical Mystery. Oder: Die Rückkehr des Karl Schmidt

Lesen & lesen lassen

Nach fünf Jahren Reha trifft Karl Schmidt zufällig einen Kumpel aus alten Berliner-Zeiten wieder. Ehe er sich versieht, ist er als Fahrer der „Magical Mystery“ unterwegs – einer übergeschnappten Techno-Tour, wie sie wohl nur Sven Regener schreiben kann – in seinem Buch: Magical Mystery. Oder die Rückkehr des Karl Schmidt.

Mehr >

Lesen & lesen lassen: Lord Whimsy – Die Kunst mit einem Hummer spazieren zu gehen

Lesen & lesen lassen

Lord Whimsy ist Meister seines Fachs: Er stilisiert sich auch im wahren Leben als Dandy, hält Vorträge über Arkadien, betreibt eine Motten- und Orchideenzucht. Er weiß alles über den Unterschied zwischen der Bohème und dem Dandytum und alles über die Gefahren der Straßen- und Freizeitkleidung. Im Metrolit Verlag ist sein Buch „Die Kunst mit einem Hummer spazieren zu gehen. Handbuch für den wahrhaftigen Dandy“ erschienen.

Mehr >

Lesen & lesen lassen: Hans-Christian Dany – Morgen werde ich Idiot

Lesen & lesen lassen

Jeder beobachtet jeden und jeder wird von jedem beobachtet. Unsere von Selbstoptimierung bessesene Gesellschaft leidet an einem Kontrollwahn. Diese Kontrolle wird aber nicht mehr durch Macht, sondern durch Rückkopplung und Selbstregulation ausgeübt. Der Einzige, der sich dieser Kontrolle entziehen kann, ist der Idiot. Zu dieser Erkenntnis kommt Hans-Christian Dany in seinem Buch „Morgen werde ich Idiot“.

Mehr >

Lesen & lesen lassen: „San Miguel“ von TC Boyle

Lesen & lesen lassen

Die schwindsüchtige Marantha verschlägt es 1888 nach San Miguel. Während sie sich, geplagt von Einsamkeit, dem Leben entzieht, schafft es Edith, die verhasste Insel zu verlassen. Jahrzehnte später zieht Elise mit ihrer Familie auf das Eiland. 3 Frauen, 3 Generationen, eine Insel vor der Küste Kaliforniens. Für die einen Hölle, für die anderen Paradies.

Mehr >

Lesen & lesen lassen: Zeter und Mordio – Krimi-Spezial!

Lesen & lesen lassen

Jede Woche stellen wir euch normalerweise ein neues Buch vor, das sich zu lesen lohnt, weil es besonders berührend, aufwühlend, lustig, spannend oder streitbar ist. Diese Woche gibt’s mal sieben Bücher auf einen Schlag: Zeter und Mordio – Das Krimi-Spezial.

Mehr >

Lesen & lesen lassen: „Bonjour Berlin“ von Oscar Coop-Phane

Lesen & lesen lassen

Das Leben erscheint einfach: Man sitzt stundenlang in Cafés, unterhält sich, raucht, tippt etwas in seinen Laptop, sucht ein Bett für die Nacht. Wenn man sich einsam fühlt, bleibt immer noch der Club. Dort ist es heiß, man trifft einen Freund, wirft etwas ein, um das Leben zu spüren und sich selbst zu vergessen. „Bonjour Berlin“ – ein Generationsroman von Oscar Coop-Phane.

Mehr >