Juli 2013: Seit 25 Jahren keine Nico mehr…

last mile nico

Vor 25 Jahren starb Nico – Sängerin bei The Velvet Underground, Muse von Andy Warhol. Während einer Fahrradtour auf Ibiza platze ein Aneurysma in ihrem Kopf, sie starb an den Folgen – im Alter von 49 Jahren. Zeit, mal wieder auf ihr Leben zurückzublicken:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Autor: Anna Ellger

Der Audio-Beitrag enthält O-Töne waren aus einem sehr beachtenswerten Dokumentarfilm über Nico – Nico-Icon heißt der – von Susanne Ofteringer. Und den könnt Ihr Euch in voller Länge heute Abend angucken – im Brotfabrik-Kino in Pankow.

YouTube Preview Image

Und das ist nicht der einzige Film, der sich dieser Tage dort mit Nico beschäftigt. Denn das Brotfabrik-Kino zeigt anlässlich ihres 25. Todestages eine kleine Filmreihe – mit Konzertmitschnitten, Dokus und Spielfilmen. Das ganze Programm findet Ihr unter: brotfabrik-berlin.de.


NICO

Nico ist ein sensibles, geradezu mystisches Gesamtkunstwerk. Zerbrechlich und kraftvoll – genial – so sehen sie ihre Fans. Für Andere ist sie ein Freak, ein Junkie, durchgeknallt und kaputt. Auf jeden Fall ist sie ein Kind ihrer Zeit. Den Weltkrieg im Nacken und im Anschluss das piefige Nachkriegsdeutschland. Nico schwebt davon. Schon mit 16 modelt sie im Berliner KaDeWe, wird entdeckt und ist plötzlich Supermodel in Paris. Darauf folgen eine Affäre mit Alain Delon und ein Kind. Bis heute erkennt Delon die Vaterschaft nicht an. Ein Kind passt gar nicht, auch nicht in Nicos Leben. Delons Mutter springt ein, nimmt den kleinen Ari auf, und Nico schwebt weiter – nach New York.

Schauspielschule mit Marilyn Monroe, rumhängen mit Bob Dylan und Andy Warhol – sie wird seine neue Muse. Ihr gutes Aussehen öffnet ihr viele Türen, aber sie hasst es – sie will für ihre Kunst bewundert werden. So sein wie Janis Joplin oder Jim Morrison, das war das Ziel. Andy Warhol sucht ihr eine Band und produziert das Debutalbum: The Velvet Underground & Nico.

Das Bananencover ist bis heute legendär. Nico ist mittendrin im Bohemian Lifestyle dieser Zeit. Sich ausprobieren, sich treiben lassen – und vor allem, sich um sich drehen. Spaß, Exzesse und der Verfall.

The Velvet Underground &  Nico

Nico nimmt schon seit Teenager-Zeiten Drogen. Ab den 70ern hängt sie an der Nadel. Heroin. Zugedröhnte Auftritte – in trance mit weit aufgerissenen Augen – zum Beispiel mit Jim Morisson.

YouTube Preview Image

Ihren Drogenkonsum sieht man ihr deutlich an. Das selbstzerstörerische besiegt ihr verhasstes gutes Aussehen. Als ihr Sohn Ari 19 ist, wird der Kontakt zu ihm wieder enger – und sie fixt ihn mit Heroin an.

Aber Nico ist auch stilbildend, musikalisch ihrer Zeit voraus. Ihr Album Marble Index gilt heute als Meilenstein der Musikgeschichte. Als Wegbereiter für Gothic, Dark Wave und Ambient. Damals ist es nur verstörend. Aber das ist im Nachhinein nicht wichtig…

YouTube Preview Image



27.12.2013

Die Kommentare sind derzeit geschlossen.