Radio Arty mit Thomas Rusche und über Exit Through The Gift Shop

… mit den Ohren gucken!

Berlin ist nicht nur Hauptstadt der Musik, sondern auch Hauptstadt der Kunst. Und damit die auch mal zu Wort kommt, reißt Yaneq jeden Donnerstag die Ohren ganz weit auf und lädt sich die passenden Gäste aus der Szene ein.

Er informiert, welche spannenden Künstler gerade in der Stadt sind und welche Vernissage man auf keinen Fall verpassen sollte. Danach wird die maßlose Fülle an Galerien, Vernissagen, Aktionen und Auktionen keinen mehr schocken.

Radio Arty – Kolossale Musik, krasse Kunst und kulturelle Kollateralschäden – eine Stunde MotorFM zum Einrahmen und an die Wand hängen.

Exit Through The Gift Shop

„Ein Film über einen Mann, der versucht hat, einen Film über mich zu drehen“, so beschreibt Banksy seinen ersten Spielfilm. Der britische Graffitikünstler ist für seine längst zu Ikonen gewordene Straßenkunst berühmt geworden und streng darauf bedacht, seine Identität geheim zu halten, um einer möglichen Strafverfolgung zu entgehen. Darum überrascht es auch nicht, dass er nicht bereit war, sich von einem exzentrischen französischen Ladenbesitzer namens Thierry Guetta filmen zu lassen.

EXIT THROUGH THE GIFT SHOP (pdf) verfolgt Thierrys Versuche, die Welt der Graffitikunst en detail einzufangen, indem er sich an die Fersen der bekanntesten Graffiti-Vandalen heftet, die auf den Straßen ihrer Tätigkeit nachgehen. Wir verfolgen Thierrys Versuche, Banksy aufzuspüren und sich mit ihm anzufreunden, woraufhin der Künstler die Kamera gegen ihren Besitzer wendet, was spektakuläre Ergebnisse zeitigt. Eine provozierende wahre Geschichte über Kleinkriminalität, Kameradschaft und Inkompetenz. Eine Geschichte darüber, wie ein Mann sich daran machte, das Unfilmbare zu filmen. Und scheiterte.

Danach gibt es Ausschnitte aus der Podiumsdiskussion mit dem Sammmler Dr. Thomas Rusche aus der Reihe „Sammlergespräche“ des Kunstmagazins Berlin, die Yaneq moderiert.

Thomas Rusche hat viel über die Kunst zu erzählen. Er stammt aus einer Familie, die seit drei Generationen Kunst sammelt, ist seit dem vierten Lebensjahr Besucher von Kunstmessen und begann sehr jung, Kunst zu kaufen.

Die SØR Rusche Sammlung umfasst insgesamt mehr als 1000 Werke. Im Familienbesitz befinden sich überwiegend Werke der niederländischen Malerei des 17. Jahrhunderts wie Jan van Goyen, Abraham van Beyeren, David Teniers, Rombout van Troyen, Moyses van Uyttenbroeck, Daniel Vertangen, Adriaen van Eemont, Jan Molenaer und andere Schüler oder Zeitgenossen von Rembrandt, van Dyck und Rubens. Der Clou aber ist, dass Thomas Rusche neben den alten Niederländern auch Arbeiten von heutigen Zeitgenossen sammelt. Die Sammlung umfasst Arbeiten anerkannter internationaler KünstlerInnen wie z. B. Tracey Emin, L. C. Armstrong, Stephan Balkenhol, Marlene Dumas, George Condo, Via Lewandowsky, Yudi Noor, Jim Harris, Alicja Kwade, im Besonderen die großen Namen der Leipziger Schule wie Neo Rauch, Tilo Baumgärtel, Martin Eder, Matthias Weischer, Martin Kobe, David Schnell, Rosa Loy u. a., aber auch international erfolgreiche in Berlin arbeitende Künstler wie Cornelia Schleime, Jonathan Meese, Norbert Bisky, Jonas Burgert, Andreas Golder, Steffi Weigel, Martin Schepers, Ruprecht von Kaufmann, Herbert Volkmann und Tjorg Douglas Beer, um nur einige zu nennen.



18.02.2010

RADIO ARTY
Donnerstag 19 Uhr
Samstag 16 Uhr
Dienstag 0 Uhr

Die Kommentare sind derzeit geschlossen.