Breitbild: „Das Adlon. Eine Familiensaga“

„Im Gegensatz zur Konkurrenz kümmere ich mich um die Bedürfnisse meiner Gäste. Im Adlon wird man nicht nur übernachten – im Adlon wird man sein!“ Und wer schon alles im Adlon sein konnte. Die Gästeliste reicht vom Dalai Lama über Michael Jackson bis hin zu George W. Bush.

Und das sind nur drei auserwählte unserer Zeit. Die Geschichte des Adlon beginnt natürlich viel früher – zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Und diese Anfangszeit steht bei Regisseur Uli Edel, der u.a. für den „Baader Meinhof Komplex“ und „Christiane F.“ verantwortlich zeichnete, im Fokus.

Zugegeben: In „Das Adlon“ sind die Protagonisten fiktiv, aber es werden historische Figuren und vor allem Ereignisse in die Geschichte eingeflochten. Da wäre zum Beispiel der letzte deutsche Kaiser und König von Preußen: Wilhelm II. – er hat das Adlon schon in der Planungsphase unterstützt und ist bei seinem Besuch im Hotel begeistert: „Ich werde meine Residenz ins Adlon verlegen müssen.“

Zur Geschichte der dreiteiligen Familiensaga: Wir schreiben das Jahr 1997, das Adlon wird grade wiedereröffnet. Die 93-jährige Sonja Schadt betritt das Hotel. Überwältigt von ihren Erinnerungen erzählt sie uns ihre Geschichte – beginnend bei ihrer Geburt.

Sie ist die Patentochter von Lorenz Adlon, dem Gründer des Nobelhotels. Was sie als junges Mädchen noch nicht ahnt: Ihre Familie hat ein dunkles Geheimnis. Die Adlons und die fiktive Familie Schadt sind eng miteinander verbunden. Über vier Generationen werden ihre Geschichten erzählt – vollgepackt mit Liebe, Krieg, Lügen und Intrigen.

„Das Adlon. Eine Familiensaga“ mag nicht das größte Fernseh-Highlight dieses noch jungen Jahres sein. Es tut aber auch in keinster Weise weh und gibt einen charmanten Einblick ins Berlin des 20. Jahrhunderts. Schöne Ausstattung, gute deutsche Schauspieler – und ja: eine historische Verfilmung ganz ohne Veronica Ferres.

 

Absolut lohnenswert ist übrigens ein Blick auf die Adlon-Interaktiv-Seite bei ZDF.de. Wotan Wilke Möhring geleitet einen durch die virtuelle Lobby des Adlon, man kann sich die Pässe der Protagonisten ansehen oder einen Blick ins Gästebuch werfen. Für Fans eine tolle Sache!

Den ersten Teil gibt es am Sonntag um 20.15 Uhr im ZDF.
Teil 2 und 3 folgen am Montag und Mittwoch zur selben Zeit.

 


Der Beitrag von Simon Dömer zum Nachhören

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.



04.01.2013

Die Kommentare sind derzeit geschlossen.