Die FluxFM Vereinsmeierei – Shotokan Berlin

Sich mit einem gekonnten Karatemove aus einer brenzligen Situation befreien. Das ist der Traum von vielen, die mit Bruce Lee und Co im TV aufgewachsen sind. Dass Karate aber mehr ist, als nur „Rumgefighte“, das erfahren wir in unserer heutigen Vereinsmeierei. David Krause hat sich der Kampfkunst mal angenommen und den Verein Shotokan Berlin besucht.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Die Gegner reihenweise durch die Luft wirbeln und dabei müde Lächeln – das gibt’s vielleicht in Bruce Lee Filmen – in Wahrheit sieht’s allerding etwas anders aus.

Nach der Verbeugung beim Betreten der Halle, im Stadtbad Mitte, legt der Anfängerkurs von Shotokan Berlin los – mit Aufwärmübungen. Trainer René Schinck, hat nicht nur einen schwarzen Gürtel – sondern bereits zu DDR Zeiten mit der japanischen Kampfkunst angefangen.

Was zu Beginn noch ein wenig planlos von statten geht, organisiert sich 1994 aus dem Verein Prosport 24 Berlin zu einer eigenen Gruppe – dann ab 2000 zum eigenständigen Verein Shotokan Berlin. Auch Christian Stein wird dort KarateTrainer, nachdem er sein Japanologie Studium an den Nagel gehängt hat.

Die meisten der 15 Teilnehmer sind junge Frauen, Mitte Zwanzig, die den Sport betreiben, um sich im Ernstfall selbst verteidigen zu können. „Karaté“, was übersetzt „mit leeren Händen“ bedeutet, wird übrigens im 19 Jahrhundert von japanischen Bauern entwickelt.

Shotokan Berlin steht aber nicht nur für schlagkräftige Kampfkunst. Auch die japanische Kultur ist ein wichtiger Bestandteil des Vereins.

Das Training endet ganz in japanischer Tradition, mit dem Aufsagen der sogenannten Dojo Regeln. Die drehen sich um Respekt und die Ehrlichkeit zu sich selbst – die wichtigsten Grundregeln im Karate.

David Krause war für unsere Vereinsmeierei bei Shotokan Berlin, einem Karateverein in Mitte. Wer sich selbst mal in einem kostenlosen Probetraining versuchen möchte, findet dazu alle Infos unter: shotokan-berlin.de

Autor: David Krause

Photo: kungfucity.com



24.01.2012

1 Kommentar zu “Die FluxFM Vereinsmeierei – Shotokan Berlin”

  1. Sebastian Henrich

    26. Januar 2012 um 09.09 Uhr

    Bruce Lee macht kein Karate der macht Kungfu!