Surrealist Taxi

Surrealist Taxi

Es wird geheimnisvoll, denn unser Reporter David Krause ist gestern für uns Taxi gefahren. Okay, das klingt jetzt vielleicht nicht gerade spektakulär – ABER: nicht irgendein Taxi, sondern ein surrealistisches Taxi! Ein Reisebericht:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Ein richtiges Fahrziel sollte man bei diesem Taxi nicht einplanen. Dafür aber eine Menge Zeit!

Das Taxi steht bereits vor der Tür. Kein normales, nein, das Surrealist Taxi, ein grauer Jaguar aus den 80ern. Die Fahrer: Helen O’Neill und Harry Ross. Beide Freelancer aus London, sie sind im Rahmen des Month Of Performance Art in Berlin und fahren Menschen irgendwohin – einfach so. Rein ins Taxi und der Stress bleibt draußen, wie sie sagen. Rufen kann man das Taxi per Telefon unter +49 (0) 1623991547 – nur Glück muss man haben, dass jemand abhebt.

Surrealist Taxi

Und das Spiel funktioniert so: Für 10€ werden 5 selbst gestaltete Karten gekauft – jede davon gibt die Route vor. Irgendwann am zufälligen Ziel angekommen, war’s das auch schon. Der Trip mit dem Surrealist Taxi ist vorbei. Unsere erste Karte heute: Ein Ass mit Schlangen – bedeutet: 10 Milen geradeaus. Gerade fahren wir am Flughafen Tegel vorbei.

Weiter geht’s auf den Stadtring, die Karten weisen uns den Weg. Grenzen gibt es dabei keine. Nur das Meer und eine Autopanne beenden das Spiel, das O’Neill und Ross im July 2010 in England auf die Straße bringen. Konsequent werden die Regeln durchgezogen.

Soweit fahren wir heute wohl nicht, gerade schlängeln wir uns mit dem kantigen Gefährt durch die Nebenstraßen von Charlottenburg. Es ist die Freiheit, sagt Ross, die das Fahren so toll macht. In Paris haben sie schon Touren mit dem Taxi gemacht – aber hier in Berlin macht es besonders Spaß, weil der Verkehr so angenehm ist.

Surrealist Taxi

Die letzte Karte für unseren Trip bringt uns nicht ganz aus der Stadt – Ikea Spandau. Das ist das Ziel. Hier werde ich rausgelassen, die Fahrt ist vorbei, O’Neill und Ross fahren davon. Wohin – das wissen sie wohl selbst nicht.


Autor: David Krause



14.05.2012

Die Kommentare sind derzeit geschlossen.