Tipps: Wintersport in Berlin

Eisspree (Bild: Sophie Euler)

Eisspree (Bild: Sophie Euler)

Schön kalt da draußen gerade. Minusgrade, kalter Wind, schneidende Luft. Da verkriecht man sich am liebsten in eine Wolldecke gekuschelt auf die Couch… Dabei ist es auch schön da draußen! Man kann Schneemänner bauen oder Iglus oder eine Schneeballschlacht machen – oder richtigen Wintersport machen – wir haben da mal ein paar Tipps.

Schlittschuhlaufen

Schlittschuhlaufen kann man im tiefen Winter auch auf dem Landwehrkanal – aber VORSICHT! – das Eis ist noch nicht gefroren! Die Behörden warnen: Noch sind die Eisdecken zu dünn – und das NOCH können wir uns eigentlich auch gleich wieder sparen. Denn für richtig tragfähiges Eis müsste es mindestens die nächsten acht Tage lang tagsüber höchstens -10° sein und nachts -15°.

Also lieber auf der Eisbahn Schlittschuhlaufen. Wir können das Eisstadion Neukölln empfehlen – da kann man draußen herumfahren und es gibt Pommes, Glühwein und Diskomucke.

Das Gleiche in grün gibt’s auf der Eisbahn Lankwitz – direkt hinter dem Stadtbad. Da haben sie sogar noch eine Attraktion mehr: Eisstockschießen. Für alle, die den Bouleplatz vermissen….

Rodeln

Weiter geht’s mit Rodeln. Von Natur aus sind wir hier in Berlin ja leider nicht mit den ewig langen Abfahrten gesegnet. Aber wir wussten uns zu helfen, denn eins hatten wir im Überfluss: Trümmer. Genau, die Bomben-Restmüll-Haufen sorgen heute dafür dass wir hier rodeln können. Der Mont Klamott im Friedrichshain ist z.B. ganze 78 Meter hoch. Da kann man in den Schlittenausflug auch gleich noch ein bisschen Geschichtswissen reinpacken: Trümmerberg, 2. Weltkrieg, DDR, Silly, Tamara Danz. So wie es passt.

Von den Trümmerbergen gibt es übrigens eine ganze Menge:

Den Teufelsberg und den Drachenberg in Charlottenburg–Wilmersdorf
Die Oderbruchkippe in Pankow
Die Humboldthöhe im Wedding
Die Rixdorfer Höhe in der Hasenheide Neukölln
Den Kreuzberg im Viktoriapark

(Obwohl der Kreuzberg war doch tatsächlich mal – ein Weinberg…!)

Aber die längste, größte, tollste Rodelbahn, hier in Berlin – das ist die Rodelbahn am Insulaner. Ganze 200 Meter geht es da rasant in die Tiefe – und ebenfalls nicht zu verachten: Das Ambiente! Obendrauf die denkmalgeschützte Sternwarte, am Fuß das Planetarium. Ein Traum aus Trümmern….

Langlauf

Und für alle Skifahrer: Langlauf kann man in Berlin wirklich gut machen! Im Britzer Garten gibt es z.B. sogar eine Loipe über 6 Kilometer! Und auch tiptop ist natürlich das Tempelhofer Feld, inklusive steifer Brise und Weitsicht. Im vergangenen Jahr gab es hier sogar Langlaufkurse und einen Skiverleih. Dass das eingestampft wurde, hat bestimmt auch mit dem aktuellen Gezerre um das Areal zu tun. Schließlich hatte die Senatsverwaltung hinter dem Angebot gesteckt….

Jedenfalls sind auf dem ehemaligen Flugfeld alle versammelt: Die Langläufer, die Schlittenzieher, die Drachensteiger – und die Snowkiter.

Es gibt also genug zu tun da draußen in der Kälte. Und sonst kann man ja immer noch spazierengehen und Schneeflocken zählen…



20.02.2014

3 Kommentare zu “Tipps: Wintersport in Berlin”

  1. Diana Hagenberg

    29. Januar 2014 um 11.02 Uhr

    Stimmt Maik, schon geändert – Danke!

  2. Maik

    29. Januar 2014 um 00.30 Uhr

    Verwirrt mal die Leute nicht. Mein Rodelberg im Humboldthain liegt doch im Wedding.

  3. Martin Fleck

    28. Januar 2014 um 22.10 Uhr

    Liebes FluxFM-Team,

    wir haben auch einen sportlichen Winter-Tipp für das kommende Wochenende:

    Dodgeball oder auch „Völkerball“ genannt, ist der Schulsportklassiker aus unseren Kindertagen. Wir wollen diesen Klasiker zusammen mit euch wiederbeleben beim Firsty Happening #13.

    https://www.facebook.com/events/241053146065467/?ref_newsfeed_story_type=regular