Was wurde aus Bill Kaulitz

Erst wurde gespöttelt und gepöbelt, es folgte ein Veriss nach dem anderen. Dann kam auf einmal der internationale Durchbruch und aus der vermeintlichen Nix-Könner-Band wurde ein Liebling der Feuilletons. Denn diese Band schaffte ab Mitte der Nullerjahre nach dem Durchbruch in Deutschland und Europa auf einmal auch den Durchbruch in den USA. Die Rede ist von Tokio Hotel. Lange hat man von den Bandmitgliedern nichts gehört. Grund genug für Anna Ellger und Heiko Reusch mal nachzuforschen, was aus dem aufgedonnerten Persönchen am Mikrofon geworden ist…

„Bill Kaulitz ist sicherlich eines der größten Teenie-Idole unserer Zeit und zwar weltweit.“ Weise Worte. Sie kommen vom BRAVO-Chefredakteur, der vor allem damit eins ist: Das Sprachrohr für eine ganz bestimmte Zielgruppe: Ja, kreischende Pubertäts-Mädchen – der Albtraum jeder Situation im öffentlichen Raum.

Bill Kaulitz sucht schon früh die große Bühne. Noch bevor Tokio Hotel zur meistgehassten und meistverehrten Band aufsteigen, macht er mit bei der längst vergessenen Casting-Show „Star Search“. Das kleine hüpfende Ding auf der Bühne begeistert schon damals. Eine Plattenfirma nimmt das Persönchen samt seiner Schülerband „Devillish“ unter Vertrag. Das Label pumpt Geld rein und siehe da: Der Erfolg kommt dann 2005 mit der Unwetterbewanderung „Durch den Monsun“.

Die Generation U-15 dreht durch. Song nach Song erscheint, alles Hits. Während sich die verehrende Hälfte in die Tokio-Hotel-Bettwäsche kuschelt, arbeitet sich der Rest Deutschlands an dem Phänomen ab. Gerne in schlechten Parodien oder in noch schlechteren Comedy-Shows. Oder aber durch Dauergedisse. Dem spannenlangen Hans wird vorgeworfen magersüchtig und schwul zu sein. Seit 2007 wählt das Flachgeist-Fachblatt FHM den Sänger kontinulierch in seine Liste der „100 unsexiest women“.

Kaum eine andere Band polarisiert so sehr. Der Wendepunkt kommt hingegen, als die Band dann europaweit durchstartet. Auf einmal gilt die alte deutsche Tugend: Wir sind wieder wer! Und somit gehen viele auf Kuschelkurs. Mit „Humanoid“, dem zweiten Album, das auf Deutsch und Englisch erscheint, kommt dann der internationale Durchbruch auch in den USA.

Die Band wird bis 2011 mit Preisen ohne Ende überhäuft. Je mehr Awards – von sämtlichen MTV-Ablegern bis hin zum äh… „Jugendpreis Fernlernen“ – desto ruhiger wird es allerdings um die Frontperson Bill Kaulitz. Lediglich im Internet gibt’s hin und wieder Updates: Meistens in – na klar – Modeblogs.

Zuletzt im deutschen Fernsehen gesichtet wurde Bill Kaulitz, als er mit Wolfgang Joop für die ARTE-Sendung „Durch die Nacht mit“ stolperte. Bald allerdings soll ein neues Album kommen.

Hier der Beitrag zum Anhören:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Autoren: Anna Ellger & Heiko Reusch



30.01.2012

6 Kommentare zu “Was wurde aus Bill Kaulitz”

  1. Billy

    03. Februar 2012 um 01.33 Uhr

    Zimmer 483 war das 2. Album. Aber das sind halt mal wieder die deutschen Trantüten. Von nix ne Ahnung.

  2. Jana

    01. Februar 2012 um 08.02 Uhr

    …und auf dieses neue Album freu ich mich sehr!

    Bis auf ein paar Unstimmigkeiten (2. Album = Zimmer 483) ein netter Artikel.^^

  3. LadySigel

    31. Januar 2012 um 22.06 Uhr

    Bill Kaulitz in enjoying some time away from cameras and working on the next album with his brother Tom and the rest of the band.
    Which is what pretty much every other band does from time to time. Recording, promoting the album, touring, back to the studio, repeat.
    (sorry to write in English, but my German isn’t good enough yet)

  4. sonnenstern

    31. Januar 2012 um 21.15 Uhr

    I love that pic :-)

  5. Robert

    31. Januar 2012 um 13.57 Uhr

    Kleine Korrektur: „Humanoid“ it schon das dritte Album , das zweite hieß „Zimmer 483“.

  6. christina

    30. Januar 2012 um 12.13 Uhr

    Bill und Tom Kaulitz ist sexiiiiiii ;& ;***