Filou vom Berlin Boom Orchestra (links) & form (Foto: Diana Hagenberg)
Filou vom Berlin Boom Orchestra (links) & form (Foto: Diana Hagenberg)

Soli-Sampler „Refugees Welcome – Gegen jeden Rassismus“

▷ Letzte Änderung: 2016-04-15
By Nina [FluxFM] |

Laut BKA gab es noch nie gab es so viele gewalttätige Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland (Stand: April 2016), an den EU-Außengrenzen sterben massenweise Menschen und hierzulande schüren die AfD und Wutbürger aller Sparten den Hass auf Ausländer. Aber es gibt auch viele engagierte Menschen, die sich einsetzen gegen jede Form von Rassismus – auch in der Musikindustrie: Das Berliner Label Springstoff bringt am 8. April einen besonderen Soli-Sampler mit dem Titel Refugees Welcome – Gegen jeden Rassismus raus, den ihr auch bei uns gewinnen könnt. FluxFM-Redakteurin Zarah-Louise Roth hat mal reingehört.


FUCK YOU FRONTEX

Ein kleiner Protestsong zwischendurch Toco-Dirk in FUCK YOU FRONTEX Enjoy! Toc

Posted by Tocotronic on Freitag, 31. Januar 2014

 
Der Tocotronic-Song Fuck You Frontex ist bisher auf keinem Album, denn Dirk von Lowtzow hat ihn eigens für den am 8. April erscheinenden Sampler Refugees Welcome – Gegen jeden Rassismus vom Label Springstoff geschrieben und komponiert. Das Geld aus dem Verkauf von CD und Doppel-LP kommt selbstorganisierten, antirassistischen Initiativen in ländlichen Gegenden zugute. Die Initiatoren Torsten Nagel und Jonas Engelmann bemerkten, dass Projekte in der Provinz nicht so leicht Aufmerksamkeit bekommen – darum verdienen sie Unterstützung. Noch steht nicht fest, wohin genau das Geld fließt. Antirassistische Projekte können sich hier dafür bewerben.

Auf dem Sampler finden sich 22 Songs von Dirk von Lowtzow, Frittenbude, Denyo, GUSTAV, Antilopen Gang, sookee, Spezial-K, Neonschwarz, Feine Sahne Fischfilet, Pisse, Egotronic, candelilla, Human Abfall, A Tribe Called Knarf, The Dropout Patrol,Form/prim, Das Flug, Chaoze One, Microphone Mafia, Mal Elévé (Irie Révoltés), Das Bierbeben, Berlin Boom Orchestra, Brockdorff Klang Labor, Kobito, les trucs.

Die Genres auf der Compilation mischen sich also wild. Gemeinsam haben sie das Unverständnis für jedwegen Fremdenhass. Torsun von Egotronic findet’s schnieke:

Es verbindet uns alle so ein antirassistischer Grundkonsens. Das ist ja auch genreübergreifend. Eben von HipHop über Punk über Popmusik bis hin zu so Liedermachergeschrammel. Das verbindende Element ist einfach unser Antirassismus.

Viele der Songs sind hier zum ersten Mal auf Platte zu hören oder wurden exklusiv für den Sampler produziert. Genug Künstlerinnen und Künstler zu finden, die mitmachen, war nicht schwer. Es geht ja um nichts weniger als Ums Ganze, findet Filou vom Berlin Boom Orchestra:

Hier kommen Leute und die haben Rechte. Und diese Rechte werden mit Füßen getreten. Da ist es mir sehr wichtig, Stellung zu beziehen und zu sagen: Es geht nicht um drei Quadratmeter Schlafraum, sondern es geht um Zugang zu Bildung, zu Gesundheitsversorgung, es geht um politische Rechte und deswegen mach‘ ich auf so einem Sampler mit.


 
Auch Rapper form übt in seinen Liedern Kritik an der deutschen Asylpolitik. Er hat Das Boot ist voll beigesteuert und erzählt:

Es gibt täglich – und man muss sich damit befassen, wenn man nicht immer nur wegschauen will – dann gibt es täglich Grund sich zu ärgern und leider auch verzweifelt zu sein. Aber das bringt gar nichts. Wir übernehmen jetzt Verantwortung und gehen auf die Straße und machen richtig Action. Zum Beispiel mit diesen Sampler und Interviews und indem wir Position beziehen!

Das 27-seitige Booklet steckt außerdem voller Daten und Fakten zum Thema Flucht und geflüchtete Menschen. Und schick gestaltet sind Platte und CD übrigens auch…
 

(Foto: Diana Hagenberg)

(Foto: Diana Hagenberg)

Informieren und mit euren Projekten und Initiativen könnt ihr euch über die Seite gegen-jeden-rassismus.de. Den Springstoff-Sampler Refugees Welcome – Gegen jeden Rassismus könnt ihr ab dem 8. April 2016 digital, aud CD und als Doppel-Vinyl erwerben.

:infoboxzarah:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.