Daniel Koch und Melanie Golling Feuer und Flamme für Sonic Youth's 5. Album "Daydream Nation" (Foto: Ann-Kathrin Canjé)

Sonic Youth – Daydream Nation | Das große Ganze

▷ Letzte Änderung: 2018-12-17
By Constanze [FluxFM] |
Im Radio:
16. Dezember 2018, 19 Uhr
19. Dezember 2018, 23 Uhr

Manche Alben sind so wichtig, dass man sie einfach mal am Stück hören muss. FluxFM widmet sich in Das große Ganze den Platten, die jeder im Schrank hat und die wir einfach mal zusammen hören wollen. Den Platten, die bahnbrechend waren, den Debütalben großer Bands und vergessenen Scheiben. Wir spielen sie von vorne bis hinten und zwischendurch erfahrt ihr alles, was ihr über den jeweiligen Langspieler wissen müsst.


Sonic Youth – Daydream Nation

Ende der 80er entwickelte sich in den USA ein Musikgenre, das von seiner Andersartigkeit lebte: Noise Rock. Geprägt von Dissonanzen, Atonalitäten und jeder Menge Distortion-Effekt auf den Gitarren, kompositionstechnisch dabei schon fast an klassische Musik gelehnt. Eine kleine Band aus New York experimentierte und perfektionierte den Sound so krass, dass sie heute als bekannteste Vertreter des Genres gelten: Sonic Youth. Die Band, die sich schon Anfang der 80er Jahre gegründet hatte, brachte bereits fünf komplette Studioalben heraus, bis sie einen Major Deal landeten. Das letzte und ausschlaggebend für den Wechsel zum Universal gehörenden Label Geffen war Daydream Nation, das 1988 über das Independent Label Enigma Records veröffentlich wurde. Mit unauffälligem Cover-Artwork und zwei Single-Auskopplungen, die bis heute zu den bekanntesten Tracks der Band zählen, erzielte die Platte große Aufmerksamkeit bei Publikum und Kritikern gleichermaßen.

Nun wird die Platte 30 Jahre alt. Wie distorted Daydream Nation wirklich klingt, erfahrt ihr diese Woche in Das große Ganze.
 

 

Das große Ganze – Podcast

Die Sendungen mit Musik gibt es hier immer ab Montag nach der Erstausstrahlung vier Wochen lang zum Nachhören:


Alle Sendungen (ohne Musik) findet ihr dauerhaft auf Spotify:

:infoboxmelanie:
:infoboxdanielkoch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.