The Kills am 22. Oktober 2016 im Tempodrom | Konzerte

▷ Letzte Änderung: 2016-08-04
By Andreas Kiener |

The Kills
22. Oktober 2016, 20:00 Uhr
Info, Links, Tickets: Konzertbüro Schoneberg

Im Verlauf ihrer knapp eineinhalb Dekaden währenden Karriere haben die beiden facettenreichen Rockminimalisten von The Kills vier Alben veröffentlicht, rastlose, rücksichtlose und rätselhafte Statements ihrer Kunst, geprägt von innerer Spannung und Unruhe, von Sex, ungezwungener Coolness und nicht immer ernst zu nehmendem Ennui. Doch kein Album klang im Entferntesten wie das vorherige. Alison Mosshart sagt:

„Da wir bemüht sind, uns nie zu wiederholen, sind wir auch nie den Weg des geringsten Widerstands gegangen. Veränderung ist unbequem und Kunst sollte ebenfalls unbequem sein.“

Die durch eine besondere Seelenverwandtschaft verbundenen Freunde haben in einem angemieteten Haus in Los Angeles nun ihr lang erwartetes, fünftes Album vollendet: Ash & Ice, das am 3. Juni erscheint. Im Gegensatz zu früheren Alben, die zum großen Teil im Key Club Studio in Benton Harbor, Michigan geschrieben und aufgenommen wurden, entstand das neue Werk unter ebenso weitläufigen wie langwierigen Bedingungen in dem erwähnten Haus in Los Angeles und in den weltberühmten Electric Lady Studios in New York. Der Startschuss fiel zwar schon vor drei Jahren, doch als sich Hince einen Finger brach, wurde das Projekt erst einmal auf Eis gelegt. Der erste Arzt behandelte ihn mit einer Kortison-Spritze, die eine schmerzhafte Reaktion hervorrief und dem Gitarristen den Verlust einer Sehne seiner Hand bescherte. „Er konnte keine Gitarre mehr spielen“, erzählt Mosshart. „Er fing dann an, sich all diese lustigen Instrumente zu kaufen, die man nur mit einer Hand bedienen kann.“ Aber die Vorstellung, dass er nie mehr Gitarre spielen könne, war so unerträglich, dass Hince noch einen anderen Arzt aufsuchte. Fünf Operationen später und nach einer Auszeit bis zur vollkommenen Genesung war Hince wieder bereit zu arbeiten.

Ihre frühere Alben verbreiteten eher eine Aura von Abgeklärtheit, eine emotionale Nüchternheit respektive eine innere Ambivalenz bezüglich von Gefühlen, die von Selbstzweifeln und unterdrückter Wut gekennzeichnet waren. Die 13 Songs auf Ash & Ice sind subtiler, nicht so ungestüm und gerade deswegen umso berührender. In ihnen spiegeln sich jene inneren Kämpfe wider, denen man ausgeliefert ist, wenn man eine komplizierte und kraftzehrende Beziehung führt.

Ash & Ice ist, so Hince, „das bahnbrechendste Album, das wir jemals in Angriff genommen haben“. Von der Transsibirischen Eisenbahn über die Hügel von Hollywood bis New York, London und Nashville führte die Kills diese epische Klangreise, auf der sie alle Gedanken an frühere Aufnahmen ebenso verworfen haben wie ihre ursprünglichen Vorstellungen davon, was es für sie eigentlich bedeutet, eine Gitarrenband zu sein.


Verlosung

Gebt uns bitte Musiknachhilfe! Jamie Hince hat sich nach einer Verletzung Instrumente zugelegt, die man mit nur einer Hand spielen kann. Wir verlosen Tickets unter allen, die uns in den Kommentaren ein einhändig bedienbares Instrument nennen. Mit ein wenig Glück steht dann euer Name auf der Gästeliste. Wir benachrichtigen die Gewinner per Mail (Bitte kurz antworten).

Update: Alles verlost, danke fürs Mitmachen!

:contestfooter:

158 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.