5 Gründe, warum das Saarland noch relevant ist | Listomania

▷ Letzte Änderung: 2017-03-24
By Constanze [FluxFM] |

Am Sonntag wird im Saarland gewählt. Während sich die amtierende Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und ihre Herausforderin Anke Rehlinger von der SPD um das höchste Amt im Südwestzipfel Deutschlands streiten, brach in unserer Redaktion ein Streit aus. Die strittige Frage: Ist das Saarland noch relevant? Redakteur Torben Lehning enpuppte sich hierbei als flammender Saarlandfan und legt in einer Relevanz-Listomania 5 fundierte Gründe vor, warum das kleinste Bundesland der Republik von doch so großer Bedeutung ist.

Ihr wollt die Listomania lieber nachhören als nachlesen? Aber gerne doch:


LISTOMANIA: 5 Gründe, warum das Saarland noch relevant ist

Saar – wie bitte?! Ein Bundesland, dessen Ruf gelinde gesagt so lala ist. Gemeinhin gilt das Saarland als Blinddarm der Nation. Dabei ist das Saarland für Deutschland, Europa und die Welt bedeutsamer als Desinfektionsmittel in Kindergärten. Hier ein paar gute Gründe, das Saarland zu feiern:

PLATZ 5: Sein 60. Geburtstag

Das Revier des Kohlenbergbaus war stets so beliebt, dass es jeder besitzen wollte. Kriege, Krisen und Landraub sorgten für eine bewegte Geschichte. Das Saarland, wie wir es heute kennen, ist ein Paradebeispiel europäischer Integration und feiert in diesem Jahr, gleichsam mit den Römischen Verträgen, sein 60-jähriges bestehen. Es hat sogar einen Europa-Landesminister und trat 1952 eigenständig bei der Olympiade in Helsinki an.

PLATZ 4: Saarländischer Pragmatismus

Von SaarländerInnen lernen heißt Pragmatismus lernen. Denn die Sprache der Süd-West-Zipflerinnen im kleinen Saarland ist so unverständlich, dass man sich dazu entschied, der Einfachheit halber ein und demselben Wort möglichst viele Bedeutungen zuzuschreiben. So kann man mit dem Dreifaltigkeits-Wort „Schwenker“ sowohl Bratgut, Grillmeister als auch den Grill selbst bezeichnen.

PLATZ 3: Vorlage für Witze

Deutschlands Lieblings-Scherzkeks B zum Öhmermann hätte wohl nie bundesweite Aufmerksamkeit erreicht, wenn er nicht pausenlos das Saarland dissen würde. Das Opferlämmchen an der Saar gab mehr Vorlagen für schlechte Gags, als alle ostdeutschen Bundesländer zusammengerechnet. So sind es eigentlich die SaarländerInnen die Schmähgedichte, Varoufakes und Photoshopphillips erst ermöglichten.

PLATZ 2: Vergleichsfunktion

Das Saarland ist ein echtes Minibundesland. Doch woher, wenn nicht durch die 2.570 km² große Fläche des Saarlandes, hätten wir BundesrepublikanerInnen unser räumliches Vorstellungsvermögen. Egal ob bei Umweltkatastrophen, amerikanischen Shoppingmalls oder Asteroiden – das Saarland wird als Vergleichsmoment angeführt.

PLATZ 1: Lyoner

Ohne das Saarland hätten 67% der deutschen SchülerInnen keinen Belag auf dem Pausenbrot. Denn obwohl die Franzosen die Erfindung des farb- und geschmackslosen mortadellaartigen Fleischkringels, namens Lyoner, für sich beanspruchen, kommt die kringelige Brühwurst eigentlich aus dem winzigen Gebiet zwischen Rheinland-Pfalz und Luxemburg.

Also – wo findet man größere Bedeutsamkeit für diese Republik, wenn nicht im schönen Saarland?

:infoboxtorben:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.