Alice Merton am 22. März 2017 im Privatclub | Konzerte

▷ Letzte Änderung: 2016-08-16
By Constanze [FluxFM] |

Alice Merton
22. März 2017, Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr
Info, Links, Tickets: Privatclub

Jenseits der Scheinwerferlichtes passierte das Leben der Künstlerin Alice Merton – bisher. Denn sie nahm sich Zeit, um als Künstlerin zu reifen und ihre Musik auf den Punkt zu bringen. Das hat sie geschafft und veröffentlicht nun ihre erste EP No Roots mit der gleichnamigen Single.

No Roots – einen besseren Titel hätte sie sich für ihr Debüt gar nicht ausdenken können, denn der Song fasst ihre Geschichte in zwei Wörtern zusammen. Alice ist im kanadischen Oakville aufgewachsen, wohnte zwischendurch unter anderem in Amerika und England. Mit ihren 23 Jahren ist sie schon mehr als zehnmal umgezogen und wohnte in vier verschiedenen Ländern. Immer wenn es wieder soweit war, ließ sie eine Stadt, Menschen und Erinnerungen hinter sich und musste neu beginnen. In No Roots spricht Alice Merton davon, keine Wurzeln zu haben. Ihr Zuhause beschränkt sich nicht auf Orte – vielmehr sind es die Beziehungen zu Menschen, die zu ihren Wegbegleitern wurden.

Nun hat Alice Merton einen Neuanfang gewagt, der ihre Musik in den Fokus der Öffentlichkeit rückt. Sie ist nach Berlin gezogen, weil die Stadt einen kreativen Spirit hat, der Musiker in seinen Bann zieht.

Finding the right producer is like finding a missing puzzle piece, you know it’s there somewhere, but it takes a really long time to find.

Mit dem Produzenten Nicolas Rebscher hat sie den perfekten Gegenpart für die Produktion ihrer Songs gefunden. Musikalisch leben jene von dieser eindrucksvoll ehrlichen Stimme, minimalistischen Arrangements und warmer analoger Instrumentierung. Auf ihrem eigenen Label Paper Plane Records International kann sie sich die Freiheiten nehmen, die sie braucht. So entwirft sie zusammen mit Susann Bosslau eine eigene einzigartige Mode und entwickelt die Produktion ihrer Musikvideos akribisch mit – so hat sie sich ein kleines Kreativteam aufgebaut und gibt jedem Teil ihre eigene Handschrift.

 

Verlosung

In den ersten paar Zeilen von No Roots heißt es, dass Alice gern Löcher gräbt, Dinge drin versteckt, um diese wiederzufinden, wenn sie alt ist. Was würdet ihr denn in einem solchen Loch verstecken, um euch in 50, 60, 70 Jahren drüber zu freuen? Den Gewinnern geben wir per Mail Bescheid – bitte einfach kurz antworten.

Viel Glück!

[Update: Alles verlost, danke fürs Mitmachen!]

:contestfooter:

60 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.