Joel Sarakula am 28. Januar im Monarch 2017 | Konzerte

▷ Letzte Änderung: 2016-08-17
By Constanze [FluxFM] |

Joel Sarakula und The Jooles
28. Januar 2017, 20 Uhr
Info, Links, Tickets: Pon’t Danic Music

Joel Sarakula liefert den perfekten Sound im Stil der 60er und 70er Jahre. Er tauft sein zweites europäisches Album The Imposter, „Der Blender“, und bringt damit die ironische Lässigkeit seiner Musik auf den Punkt. Auf dem Albumcover zeigt Sarakula sich als nerdiger Privatdetektiv mit Trenchcoat und dickem Kopfhörer. Er scheint ein Hochhaus und speziell eine Wohnung vom Balkon aus abzuhören. Er könnte aber genauso gut ein Hobbyornithologe auf der Suche nach Vogelstimmen sein. Das ist das Lustige an ihm. Der Wahl-Londoner mit den rausgewachsenen, gebürsteten Haaren und der großen schwarzen Kunststoffbrille stammt aus Australien und macht schon seit sechzehn Jahren selbstständig Musik. The Imposter ist nach dem von der BBC gefeierten The Golden Age (2012) sein zweites europäisches Album. „Gelegentlich psychedelischer, aber immer souliger Retro-Indiepop“ sagt Sarakula selbst zu seiner Musik. Ein Prise Folk bzw. Antifolk ist auch noch dabei, von Ferne winken die Moldy Peaches. Wenn Sarakula live auftritt, sieht er selber aus, als sei er gerade den 70er Jahren entsprungen. Und er gibt alles, egal ob er in einem norwegischen Fischerdorf spielt oder in einer amerikanischen Kellerbar. „Ich habe keine Kinder oder sowas. Ich kann von der Musik und meinen Auftritten leben, mein kleines bescheidenes Leben.“ erzählt er und freut sich, dass Northern Soul ihn in lauter neue „Venues“ spült. Sogar ein Cembalo-Sound findet auf der aufwendig instrumentierten Platte seinen Einsatz, im zarten Song Chelsea Gun, einer Beziehungsballade, wenn man so will: Es geht um zerdeppertes Porzellan, das weggeräumt werden muss, um angelaufene Silberlöffel, um selbstzerstörerische Kräfte und die Aussage: „I can’t save you tonight“. Es ist ein typischer Sarakula-Song mit klarer Struktur, originell gedrechselten Sprachbildern und einfachem Refrain. Das Album hat allerdings auch andere Nummern, die mehr nach Disco schreien oder die ganz und gar von Sarakulas Kopfstimme bestimmt sind und einem bewusst machen, dass es im Retro-Spektrum immer noch Steigerungen gibt.
 

Verlosung

Auf Joels Homepage heißt es, er habe die Welt auf der Suche nach seiner Muse bereist. Unter allen, die uns verraten, wer oder was sie zum Singen bringt, verlosen wir Tickets für seinen Gig im Monarch. Den Gewinnern geben wir per Mail Bescheid – bitte einfach kurz antworten.

Update: Alles verlost, danke fürs Mitmachen!

:contestfooter:

21 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.