Redakteur Ron Stoklas braucht dank Mimi Hearing seinen Hörtrichter nicht mehr. (Foto: Constanze Kaul)
Redakteur Ron Stoklas braucht dank Mimi Hearing seinen Hörtrichter nicht mehr. (Foto: Constanze Kaul)

Mimi Hearing – die App, die eure Ohren testet

▷ Letzte Änderung: 2017-03-07
By Constanze [FluxFM] |

Egal ob daheim oder unterwegs: unser Gehör bekommt selten eine Pause. Wie auch…ständig werden wir mit mehr oder weniger lauten Sounds beschallt. Ob das eigene Gehör eventuell geschädigt ist, kann man mit der App Mimi Hearing testen, wie Co-Gründer und CEO Philipp Skribanowitz erklärt:

Das ist eine Hörtest-App, die die Leute befähigt sich mit ihrem Gehör vertraut zu machen, zu schauen, ob alles in Ordnung ist, zu schauen, ob schon Hörverluste dort sind, aber auch einfach Bewusstsein fürs Gehör zu kreieren.

Die Hörtest funktioniert ganz easy: Es werden einem Töne vorgespielt, die erkannt werden müssen. Per Tastendruck müssen diese dann dem linken oder rechten Ohr zugeordnet werden. Anschließend wertet die App den Kurztest aus und liefert ein Bild über das Hörvermögen.
 

Die Daten können dann in der „Schwester-App“ Mimi Music, die als eine Art Support von Musikprogrammen wie Spotify, Itunes und Co. agiert, genutzt werden.

Mimi Music passt Musik auf die eigene Hörfähigkeit an. Man kann es mit der Brille fürs Ohr vergleichen: die Hörfähigkeit wird gemessen und man hört die Musik wieder besser. Nuancen, die man vielleicht nicht mehr hört, werden wieder hervorgebracht, die Musik klingt voller und klarer.

Anders als unser Gehör ist Musik in der Wiedergabe nämlich standardisiert und statisch. Dafür bietet die App-Kombination die Möglichkeit, die schlecht vernommenen Frequenzen in den persönlichen Musik-Playlists zu verstärken. Trotz geringerer Lautstärke wird so das bestmögliche Klangerlebnis erreicht. Anders ausgedrückt: Die Musik muss nicht mehr übertrieben laut gehört werden und es wird Hörschäden vorgebeugt.

Wir möchten den Ohrenarzt auf keinen Fall ersetzen, sondern sind einfach einen Schritt davor, der Leute wesentlich leichter erreichen kann – eben über eine App, die man herunterladen kann, die den Leuten das Thema näher bringt und schonmal eine Art Screeningmöglichkeit ist. Wenn da aber Auffälligkeiten autreten oder man sich Sorgen macht, sollte man auf jeden Fall zum Arzt gehen. Die App soll Hearing Awareness, also einfach nur Bewusstsein, schaffen, dafür muss man nicht zum Arzt gehen. Je mehr Leute sich bewusst sind, dass ihr Gehör etwas wertvolles und fragiles ist, umso besser.

Ein kleines Manko gibt es aber: Aktuell ist der Hearing-Test nur mit iOS-Geräten möglich, da diese einheitlich kalibriert sind. Für Android-Geräte werden aber angepasste Testmuster erstellt, die zeitnah zugänglich sein sollen.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.