Schnappschuss von Sophie Euler
Schnappschuss von Sophie Euler

Alles außer Fußball – Alternativprogramm zur EM

▷ Letzte Änderung: 2016-06-25
By Nina [FluxFM] |

Public Viewing an jeder Straßenecke, Liveticker auf S-Bahnanzeigen, Toilettenpapier in Schwarzrotgold – für Menschen, die kein Interesse an Schland und Fußballfreudentaumel haben, hat sie also wieder begonnen, die dunkelste Zeit des Jahres. Doch trotzdem ist es auch keine Lösung, sich vier Wochen lang zu Hause einzuschließen, denn selbst ein voll verbarrikadiertes Fenster wird irgendwann auch nicht mehr dem markerschütternden Grölen standhalten können. Warum also die Zeit nicht effektiv nutzen und dabei sogar noch den einen oder anderen Vorteil gegenüber dem Fußballvolk haben? Die FluxFM-Redaktion packt deshalb ihre heißesten Tipps aus, welche Zeitvertreibe gerade während Deutschlandspielen besonders gute Alternativen darstellen:

Entspannt am Pfandflaschenautomat

Wenn man beim Zurückbringen von Pfandflaschen ein paar goldene Regeln befolgt, sollte man eigentlich leicht durchs Leben kommen: Supermärkte mit nur einem Automaten meiden, auf keinen Fall am Wochenende die Sammlung des letzten Monats gegen Bares eintauschen, eventuell bei größeren Mengen auf andere Rücksicht nehmen, um nicht von Blicken getötet zu werden. Alle, die aber komplett sichergehen möchten, dass das Pfandzurückbringen nicht zum Nervenzusammenbruch führt, sollten die Ohren spitzen, was Carsten Brück aus dem Creative Content-Bereich euch zu erzählen hat:


Ebay klug nutzen

Wer kennt das nicht: Da stößt man beim Onlineauktionshaus auf DIE eine 7″ (violettes Vinyl mit Tupfen in Cyan, auf 23 Stück limitiert, Hidden Track), nach der man jahrelang vergeblich gesucht hat, gibt in nervöser Vorfreude ein Gebot ab, aber dann, zwei Minuten vor Ende – zack, da klettert der Preis plötzlich in ungeahnte Höhen und das Porzellangeschirr von Oma muss wohl doch dran glauben. Sophie Euler aus der Online-Redaktion verrät euch, wie ihr den vorherrschenden Fußballwahnsinn nutzen könnt, um diese traumatisierende Situation zu umgehen, und was ihr außerdem als AnbieterIn beachten solltet:


Shoppen & Kino

In Berlin ist man ja selten ganz alleine. Erst recht nicht an so schillernden Orten wie dem Alex oder Potsdamer Platz. Doch wenn die Mannschaft spielt, da erstrahlen sie glattpoliert, die Böden der Malls und Arcaden, Steppenläufer wehen einsam durch die Einkaufsstraßen, der Staub legt sich auf die Vorhänge der Umkleidekabinen. Auch in den Kinos wartet das Popcorn vergeblich darauf gegessen zu werden, die Sessel bleiben hochgeklappt. Eine einmalige Chance, die man nutzen sollte, findet Melanie Gollin aus der Musikredaktion. Sie hat ein paar Vorschläge für eine Nachmittagsgestaltung ganz ohne störende Menschen, die sonst nie so entspannt ablaufen dürfte:


In Ruhe im Schwimmbad Bahnen ziehen

Eine angenehme Erfrischung ist es ja nicht wirkoch, wenn man im überfüllten Freibadbecken nur ca. 1,3qm für sich beanspruchen kann. Kokurrenzkampf auch im Sportlerbecken: Den einen ist man immer im Weg, die anderen kreuzen einem selbst ständig die Bahn. Dass all diese Menschen während EM- oder WM-Spielen dann plötzlich lieber vor dem Fernseher sitzen, ist kaum zu glauben, aber genau das konnte Claudia Vercrüße aus dem Creative Content-Bereich beobachten:


Fernbus fahren

Die Bahnpreise steigen von Jahr zu Jahr ins Unermessliche, aber gleichzeitig wird das Streckennetz der Fernbusse so rasant ausgebaut, dass die lange vernachlässigten Busbahnhöfe im unendlichen Chaos versinken. Gerade an Wochenenden und Feiertagen kommt es beim Busfahren so schon mal vor, dass man eingeqetscht neben einem Althippie landet und die fragwürdige Ehre hat sich seine Lebensgeschichte anhören zu dürfen. Wer bei langen Fahrten lieber seine Ruhe hat, sollte sich den Tipp von Nina Maul aus der Onlineredaktion merken:


Kletterhalle

FluxFM-Hörer Marvin hat auch noch einen Tipp für euch, den er an uns gemailt hat. Er war beim Spiel Deutschland gegen Polen nämlich in der sonst wahnsinnig vollen Kletterhalle.

Kletterhalle (Foto: Marvin T.)

Kletterhalle (Foto: Marvin T.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.